Blog


Blogatizer: Bewerber wie Kunden behandeln

Andere Mütter haben auch ein schönes Kind – und andere Blogs spannende Themen. Mit kurzen Appetizern mache ich Ihnen Lust auf’s Lesen und Entdecken interessanter Blogs. Passend nenne diese Artikel Blogatizer und meine Blogger Friendly Company Kelly Services unterstützt diese kurzen Appetithappen. Heute: Der Blog von Helge Weinberg mit einem spannenden Artikel über den Umgang mit Bewerbern. 

Eigentlich wissen wir es ja: Kandidaten sollte man wie Kunden behandeln. Schliesslich sind sie mehr und mehr „Mangelware“, der Fachkräftemangel lässt grüssen. Doch hat einer der seltenen Fische einmal angebissen, lassen ihn viele Unternehmen zappeln. Keine oder nichtssagende Antworten. Unbekannte Ansprechpartner. Wenige Informationen. Das Zauberwort heisst „Candidate Experience“ und ist nach Meinung von Helge Weinberg, Kommunikationsberater aus Hamburg, zu Recht das HR-Trendthema des letzten Jahres. „Denn“, so schreibt er und nimmt Bezug auf eine Studie von Meta HR aus Berlin und Professor Peter M. Wald, „was bringt eine tolle Arbeitgebermarke, wenn die besten Bewerber im Bewerbungsverfahren abspringen?“ Stimmt. „Das Vorbild der Candidate Experience ist das Customer Experience Management (CEM). Nur 36 Prozent der Bewerber haben heute das Gefühl, wie Kunden behandelt zu werden. Die Aufgabe ist anspruchsvoll: Eine Untersuchung von Boehringer Ingelheim kam auf 170 Touchpoints im Kontakt mit Bewerbern“.

Auch in der Schweiz gibt es einigen Nachholbedarf. Noch viel zu wenig werden Bewerber als Kunden wahrgenommen. Der Prospective Trendreport 2014 bringt ans Licht, dass 43% der Bewerbenden mit dem letzten Auswahlprozess nicht so richtig zufrieden waren. Teil des Problems: Die Informationsspiesse sind noch immer völlig ungleich lang. Die Bewerber müssen sich – auf den Karriere-Webseiten und in Stelleninseraten – mit nichtssagenden und austauschbaren Floskeln begnügen. Ganz im Gegensatz zu den Erwartungen der Personaler an die Bewerbungsunterlagen. Diese sollen bitteschön individuell auf die Stelle hin getextet, vollständig und aussagekräftig sein. Ein Austausch auf Augenhöhe und somit eine positive Candidate Experience sieht definitiv anders aus.

 

Auf dem Blog von Helge Weinberg weiterlesen

 

 

 

Kommentare ( 0 )

    Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *